Wissenstransfer Ammoniak

Reduktion der Ammoniakverluste aus der Landwirtschaft

Offene Stalltüren

Zwei Betriebe haben uns ihre Stalltüren geöffnet und von ihren Erfahrungen berichtet.
Anna und Franz Sutter führen im deutschen Lienheim nahe der Schweizer Grenze einen Milchviehbetrieb. Ihre Kühe stehen beim Fressen auf einem Podest und werden daher durch den laufenden Schieber nicht gestört. Dieser erhöhte Fressstand ist mit Abtrennbügeln ausgestattet und verfügt über eine geneigte Fläche. Dadurch kann der verschmutzte Bereich im Fressbereich reduziert werden, was zu einer Reduktion der Ammoniakemissionen führt. Weiter zum Praxisbeispiel erhöhter Fressstand.
Daniel Waser hat die Laufgänge in seinem Milchviehstall mit Gefällen, Harnsammelrinne und Rinnenräumer ausgestattet. Zu Beginn hat er den Schieber manuell gestartet, in der Zwischenzeit lässt er ihn grösstenteils automatisch laufen. Dank der regelmässigen Entmistung und der Gefälle läuft der Harn sehr gut ab. Dadurch werden die Ammoniakemissionen reduziert und die Laufflächen sind trocken, was positiv ist für die Klauengesundheit. Mehr zum Betrieb und zur Massnahme "rascher Harnabfluss".