Transfert de connaissances sur l’ammoniac

Réduction des pertes d’ammoniac de l’agriculture

NEWS

Vue d'ensemble ammoniac

Cette plateforme d'information relie la pratique, la mise en œuvre des bases légales et la recherche. Les agriculteurs et agricultrices, ainsi que la vulgarisation, peuvent trouver ici des retours d'expériences et des informations techniques sur les possibilités de diminuer les émissions dans les étables. Les responsables de la mise en œuvre dans les cantons peuvent acquérir une vue d'ensemble sur les bases actuelles, les recommandations de mise en œuvre des mesures, les activités en cours de la Confédération, des cantons et de la vulgarisation.

Objectifs environnementaux clairs - grande lacune en matière d'objectifs

Les émissions d'ammoniac de la production animale contribuent de manière significative à l'acidification et à l'eutrophisation d'écosystèmes sensibles tels que p.ex. les forêts, les haut-marais, les prairies naturelles riches en espèces ou les landes. Par conséquent, les émissions doivent - selon les objectifs environnementaux pour l'agriculture - passer d'environ 47'600t d'azote (NH3-N) en 2002 à 25'000t à l'avenir. Des efforts supplémentaires sont nécessaires pour atteindre les objectifs environnementaux pour l'agriculture. Les expériences des projets ressources concernant l'ammoniac montrent que le transfert de connaissances entre recherche et pratique constitue un goulot d'étranglement. Ce projet présente une approche innovante et multidirectionnelle (Top-Down et Bottum-Up simultanément), afin de réaliser de nouveaux progrès en matière de réduction des pertes d'ammoniac.

Info-News

Neues Video von Agridea zu den baulichen Massnahmen bei Rindvieh

Datum 07-04-22

Video zu baulichen Massnahmen in Rindviehställen: Trockenheit, Sauberkeit und reduzierte Ammoniakemissionen sind gut für das Tierwohl, die Tiergesundheit und die Umwelt Soeben haben wir auf Youtube ein neues Video veröffentlicht. Es stellt zwei bauliche Massnahmen für Rindviehställe vor, die einerseits Ammoniakemissionen reduzieren und gleichzeitig Trockenheit und Sauberkeit verbessern. Das ist gut für das Tierwohl und die Tiergesundheit sowie für die Biodiversität, die Luftqualität und das Klima. Wir haben vier Betriebe besucht, die eine oder beide Massnahmen umsetzen. Die Verantwortlichen dieser Betriebe erklären die Vor- und Nachteile der Massnahmen im Video und berichten von ihren Erfahrungen. Die erste Massnahme sind erhöhte Fressstände. Dank ihnen stehen die Tiere entlang der Fessachse rund 10 cm höher als der Laufgang. Das führt dazu, dass der Bereich vor dem Fressgitter immer sauber und trocken ist. Die verschmutzbare Fläche im Stall lässt sich so reduzieren. In Stallsystemen mit Schieberentmistung beruhigen erhöhte Fressstände die Tiere beim Fressen, weil diese dem Schieber nicht ausweichen müssen. Der Schieber kann deshalb auch öfter laufen, was ebenfalls zu verbesserter Sauberkeit führt.

Die zweite Massnahme ist der rasche Harnabfluss dank Quergefälle auf den Laufflächen, Harnsammelrinne und regelmässiger automatischer Entmistung. So bleibt der Harn nicht auf den Laufflächen liegen und vermischt sich dort auch nicht mit dem Kot, sondern fliesst rasch in die Harnsammelrinne. Dank regelmässiger automatischer Entmistung werden der Harn in der Sammelrinne und der Mist auf den Laufflächen rasch in eine gedeckte Vorgrube geführt.

S’abonner au courriel d’information